Programm

 

14. März 2019

12:00 Registrierung und Mittagsimbiss
13:00 Begrüßung und Vorstellung des Fraunhofer VVS
Prof. Jürgen Beyerer, VVS-Vorsitzender und Institutsleiter Fraunhofer IOSB

 

Keynotes

13:30 Forschung und Technologie – Grundlage für die Ausrüstung der
Bundeswehr von übermorgen
Vizeadmiral Carsten Stawitzki, Abteilungsleiter Ausrüstung, BMVg
14:00 Förderung disruptiver Innovationen in der Cybersicherheit
Ministerialdirektor Andreas Könen, Abteilungsleiter Cyber- und Informationssicherheit, BMI
14:30 (Vortragstitel in Abstimmung)
Sylvia Kainz-Huber, Referatsleiterin Verteidigung 2, Generaldirektion GROW, Europäische Kommission
15:00 Kaffeepause und Besuch der begleitenden Ausstellung
15:45 Innovation, Disruption, Konfusion? – Gedanken zu einem Modewort im Kontext von Sicherheit und Verteidigung
Prof. Michael Lauster, Institutsleiter Fraunhofer INT
16:15 Der lange Weg vom Hype zum Pragmatismus – KI und Autonome Systeme im Militär
Dr. Olaf Theiler, Referatsleiter Zukunftsanalyse, Planungsamt der Bundeswehr
16:45 Erfahrungen aus dem Leben eines Cyberkrisenmanagers
Michael Bartsch, Geschäftsführer Deutor Cyber Security Solutions

 

Tagesabschluss und Abendprogramm

17:15 Zusammenfassung Tag 1
17:30 Aperitif und Besuch der begleitenden Ausstellung
18:30 Abendessen und Networking

 

 

15. März 2019

8:30 Begrüßung und Überleitung in die Fachsessions

 

Fachsessions

8:45 Parallele Fachsessions zur Auswahl:
I. Hochenergielaser
II. KI & Autonome Systeme
III. Cyber Defense & Security
10:20 Kaffeepause und Besuch der begleitenden Ausstellung
11:00 Fortführung der Fachsessions

 

Konferenzabschluss

12:30 Abschlussdiskussion
13:15 Mittagsimbiss
14:00 Ende der Veranstaltung

 

Fachsessions

In unseren Fachsessions möchten wir Ihnen technologische Perspektiven aus den Bereichen Hochenergielaser, Künstliche Intelligenz, Autonome Systeme, sowie Cyber Defense & Security präsentieren und zur Diskussion stellen.

Thema:
Als neuartige Wirksysteme bieten Hochenergielaser (HEL) wesentliche Vorteile im Hinblick auf die Skalierbarkeit der Wirkung sowie die Einsatzmöglichkeit gegen Unmanned Aircraft Systems, von denen zukünftig im militärischen Bereich verstärkt Bedrohungen erwartet werden.

Die Hochenergielasertechnologie stellt Anforderungen an Laserquellen, die über industrielle Einsatzanforderungen deutlich hinausgehen. Ebenso gilt es, geeignete Systemlösungen zu entwickeln und die Aspekte Laserquellen, Strahlpropagation und Wirkung detailliert weiter zu betrachten. Sie ermöglicht jedoch auch neuartige, über die Wehrtechnik hinaus reichende Anwendungen.

Agenda:

8:45 Begrüßung  
8:50 Keynote: Laserwaffentechnologie für die Bundeswehr
Technische Regierungsdirektorin Bettina Weiß, BAAINBw
9:20
Laserwaffensysteme heute und morgen
Dr. Markus Jung, Rheinmetall Waffe Munition
9:40 Hochenergie-Laserwaffen: Technologie und Ausblick
Doris Laarmann, MBDA
10:00 Möglichkeiten der anwendungsspezifischen Skalierung von Faserlasern
Dr. Thomas Schreiber, Fraunhofer IOF
10:20 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
11:00 Hochenergielaser – Technologien und Anwendungen
Jochen Speiser, DLR-ITP
11:20 Hochenergielaser – Quellenentwicklung und Strahlpropagation
Dr. Bernd Eberle, Fraunhofer IOSB
11:40 Effekte und Anwendungen hochenergetischer Laserstrahlung
Dr. Jens Osterholz, Fraunhofer EMI
12:00 Abschlussdiskussion
12:20 Ende der Fachsessions

 

Session Chairs:

Prof. Marc Eichhorn, Fraunhofer IOSB
Dr. Matthias Wickert, Fraunhofer EMI

Thema:
Künstliche Intelligenz hat Konjunktur: Getrieben von Erfolgen im Bereich des Maschinellen Lernens, speziell des tiefen neuronalen Lernens, sind in den vergangenen Jahren substanzielle Fortschritte erzielt worden. Aktuell steht das Thema KI weit oben auf der Agenda aller Digitalstrategien.

Neben typischen Anwendungen etwa in der Bildverarbeitung oder Prozessoptimierung wirken sich diese Fortschritte nicht zuletzt im Bereich der Robotik aus. Nachdem zurückliegende (Hardware-)Innovationsschübe immer versatilere Systeme – etwa flexibel einsetzbare mehrarmige Manipulatorsysteme, auf die Kooperation mit Menschen ausgelegte Roboter und mobile Systeme – hervorgebracht haben, können diese ihre Nutzaufgaben nun zunehmend (teil-)autonom ausführen. Roboter werden gewissermaßen zur physischen Inkarnation künstlicher Intelligenz.

Der sinnvolle Autonomiegrad variiert dabei je nach Anwendung. Besondere Aufmerksamkeit seitens der Wissenschaft wird der synergetischen Kooperation von Menschen und Robotern (»Shared Autonomy«) gewidmet. Gerade hier sind kognitive Fähigkeiten in Zukunft von besonderer Bedeutung. Ob im häuslichen Umfeld oder an der Werkbank: Eine intuitive und sichere Interaktion mit dem Menschen erfordert seitens der Roboter eine Vielzahl an komplexen Fähigkeiten – von der Situations-, Intuitions- und Spracherkennung über die sichere Steuerung und Regelung bis hin zum Lernen von komplexen Zusammenhängen, dem Ableiten von Wissen und dem Entwickeln von entsprechenden Handlungssequenzen.

Agenda:

8:45 Begrüßung  
8:50 Keynote: Engineering Humanoid Robots that Augment Human Intelligence and Performance
Prof. Tamim Asfour, Karlsruher Institut für Technologie
9:20
Kognitive Radararchitektur am Fraunhofer FHR
Dr. Stefan Brüggenwirth, Fraunhofer FHR
9:40 Projekt biometrische Gesichtserkennung am Bahnhof Südkreuz
Regierungsrat Leonid Scharf, Bundespolizei Potsdam
10:00 Intelligente Videoüberwachung in Mannheim
Polizeidirektor Klaus Pietsch, Polizeipräsidium Mannheim / Dr. Markus Müller, Fraunhofer IOSB
10:20 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
11:00 Umgebungswahrnehmung und Terrainklassifikation für autonome Systeme im Outdoor-Bereich
Dr. Johannes Pellenz, WTD 41
11:20 Unbemanntes Fahren im militärischen Umfeld
Dr. Alexander Wolf, Diehl Defence GmbH & Co. KG
11:40 Self-organizing Satellite Formations for Earth Observation
Prof. Klaus Schilling, Universität Würzburg
12:00 Abschlussdiskussion
12:20 Ende der Fachsessions

 

Session Chairs:

Christian Frey, Fraunhofer IOSB
Dr. Guido Huppertz, Fraunhofer INT

Thema:
Der Begriff Cyber umfasst im Sinne der Virtualität alle Daten und Dienste in einer vernetzten IT-Welt. Der Schutz dieser Welt ist für eine Gesellschaft von essentieller Bedeutung. Sicherheit und wirtschaftliche Entwicklung der realen Welt sind maßgeblich von verlässlichen, zuverlässigen Services und einem gesicherten Daten und Informationsraum abhängig. Verschiedene Dienste und Organisationen sind mit unterschiedlichen Aspekten der Verteidigung und Sicherheit dieser IT-Welt befasst.

Die Session Cyber Defense & Security (Cyber D&S) stellt die Herausforderungen aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der verschiedenen Organisationen dar und erläutert Bedrohungen sowie mögliche Gegenmaßnahmen. Daneben werde Forschungsansätze für lernende Systeme zur Bedrohungserkennung und Assistenzsysteme zur Unterstützung der IT-Sicherheitsexperten diskutiert. Der Mangel an ausgebildeten IT-Sicherheitsexperten stellt heute ein deutliches Risiko dar. Moderne Ausbildungskonzepte unter Nutzung von Serious Games versprechen hier Abhilfe.

Agenda:

8:45 Begrüßung  
8:50 Keynote: Ganzheitlich denken! Wie aus einer guten Idee operationeller Mehrwert wird
Brigadegeneral Armin Fleischmann, Abteilungsleiter Planung beim Kommando Cyber- und Informationsraum
9:20
Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum
Manuel Bach, Leiter Nationales Cyber-Abwehrzentrum
9:40 Schutz der Regierungsnetze
Dr. Robert Krawczyk, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
10:00 Schutz der IT-Systeme der Bundeswehr
Oberstleutnant Marco Krempel, Abteilungsleiter Überprüfung und Unterstützung im Zentrum für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr
10:20 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
11:00 Aktuelle Herausforderungen und Problemstellungen in der Kfz-Forensik
Dr. Andreas Attenberger, Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich
11:20 Firmware – ein wunder Punkt der Cybersicherheit
Dr. Thomas Barabosch, Fraunhofer FKIE
11:40 Moderne Weiterbildungstechnologien für Cybersicherheit
Dr. Christian Haas und Wolfgang Roller, Fraunhofer IOSB
12:00 Abschlussdiskussion
12:20 Ende der Fachsessions

 

Session Chairs:

Dr. Rainer Schönbein, Fraunhofer IOSB
Dr. Elmar Padilla, Fraunhofer FKIE

Begleitende Ausstellung

Während des Aperitifs und in den Programmpausen an beiden Tagen ist die begleitende Ausstellung geöffnet. Hier sehen Sie Entwicklungen aus den VVS-Instituten in Aktion und können mit den beteiligten Wissenschaftlern ins Gespräch kommen.

Exponate:

  • Nanosatellit ERNST mit Infrarotkamera zur Erdbeobachtung, teilweise per additiver Fertigung hergestellt (Fraunhofer EMI)
  • Elektrochemische Sensorsysteme (als Handgerät oder zur Integration in autonome Unterwasserfahrzeuge) zur Detektion von Explosivstoffen (Fraunhofer ICT)
  • Gegen Jamming/Spoofing abgesicherte Zeit und Ort mit Galileo PRS (Fraunhofer IIS)
  • KATI (Knowledge Analytics for Technology and Innovation) - ein IT- und datenbasiertes Assistenzsystem für die Technologiefrühaufklärung - und Augmented Technology Foresight (Fraunhofer INT)
  • Virtueller Satellit zur Veranschaulichung des Leistungsspektrums im Bereich Weltraum (Fraunhofer-Allianz Space)
  • Berührungsloser Handheld-Gefahrstoffscanner (Fraunhofer IAF)
  • Erfassung und stereokamerabasierte Steuerung kleiner Flugdrohnen (Fraunhofer IOSB)
  • Demonstrator zum Thema Cybersicherheit in der Energieversorgung (Fraunhofer IOSB-AST)